· 

Schwarzdorn/ Schlehe und Schlehenoliven

 

Im Frühling freue ich mich immer über das Meer der vielen, kleinen Schwarzdorn- oder Schlehenblüten. Jetzt im Herbst freue ich mich

über ihre Früchte, die Schlehen. Noch sind sie nicht ganz reif und schmecken noch sehr sauer und herb. Für einige Rezepte in der süßen

Richtung lohnt es sich also noch zu warten, bis sie Frost bekommen haben. Aber für die herzhaften Schlehen-Oliven müssen sie nicht

ganz reif sein.

 

Schlehe, Schwarzdorn, falsche Oliven, einlegen, Schlehdorn, Blüten, Frühling, Schlehen, Mythologie, Herbst, Winter, Cailleach, Schwellenpflanze, Tod, Fruchtbarkeit
Schwarzdorn/ Schlehe und Schlehenoliven, Frühling
Schlehe, Schwarzdorn, falsche Oliven, einlegen, Schlehdorn, Blüten, Frühling, Schlehen, Mythologie, Herbst, Winter, Cailleach, Schwellenpflanze, Tod, Fruchtbarkeit
Schwarzdorn/ Schlehe und Schlehenoliven, Frühling
Schlehe, Schwarzdorn, falsche Oliven, einlegen, Schlehdorn, Blüten, Frühling, Schlehen, Mythologie, Herbst, Winter, Cailleach, Schwellenpflanze, Tod, Fruchtbarkeit
Schwarzdorn/ Schlehe und Schlehenoliven, Herbst

 

Für ein Glas Schlehenoliven brauchst du:

 

1 leeres Glas, z. b. 500 ml

Schlehen, so dass das Glas zu 2/3 gefüllt ist

2-3 Lorbeerblätter

3-4 Zweige Thymian

2 größere Zweige Rosmarin

2-3 Nelken

 

300 ml Wasser

90 g Salz

Schlehe, Schwarzdorn, falsche Oliven, einlegen, Schlehdorn, Blüten, Frühling, Schlehen, Mythologie, Herbst, Winter, Cailleach, Schwellenpflanze, Tod, Fruchtbarkeit
Schwarzdorn/ Schlehe und Schlehenoliven

 

Das Wasser mit dem Salz und den Gewürzen zum Kochen bringen. 10 Min ziehen lassen, dann wieder aufkochen.

Die Schlehen in dieser Zeit waschen und von Stengeln befreien. In das leere Glas schichten. Die Salz-Gewürzlake ganz kurz abkühlen lassen

und über die Schlehen gießen. Sofort verschließen. 4-6 Wochen sollten sie nun ziehen, dann kannst du sie z. B. zu einem Käsehäppchen

genießen. Du kannst die Lake aber auch abgießen und die Schlehen wieder in einem neuen Glas mit Gewürzen und einem guten Olivenöl

ansetzen.

Schlehe, Schwarzdorn, falsche Oliven, einlegen, Schlehdorn, Blüten, Frühling, Schlehen, Mythologie, Herbst, Winter, Cailleach, Schwellenpflanze, Tod, Fruchtbarkeit
Schwarzdorn/ Schlehe und Schlehenoliven

 

Die Schlehe oder der Schwarzdorn ist ein Rosengewächs und wird auch Heckendorn, Sauerpflaume, Sliën oder Schlehdorn genannt. Im März

oder April werden die Äste von unzähligen kleinen, weißen Blüten gekrönt, lange bevor die Blätter ausgetrieben werden. Beim Weißdorn ist es

umgekehrt, dort kommen erst die Blätter, dann die Blüten. (S)li ist indogermanisch und bedeutet bläulich.

Für die Insekten sind die Schwarzdornblüten ein gefundenes Fressen, sind es fast die ersten Blüten des Frühjahrs. An einem Stiel entwickelt

sich dann nach der Blüte eine kugelförmige, grünfleischige Frucht, die sich nach blau-schwarz verfärbt und weiß bereift ist. Die Früchte sind

sauer und herb, erst nach dem ersten Frost werden die Gerbstoffe abgebaut, so werden die Schlehen etwas süßer. Wer das nicht abwarten mag,

kann die Früchte auch vorher ernten und sie einige Nächte im Gefrierer aufbewahren. Auch im Winter sind die Früchte noch an den Bäumen

zu finden und sie sind bei Vögeln äußerst beliebt, deshalb bitte immer nur das ernten, was du brauchst und genug für die kleinen Piepser

übrig lassen. Die Schlehe (auch Zweige und Blüten) wirkt fiebersenkend, harntreibend, entzündungshemmend und magenstärkend, auch

zusammenziehend und leicht abführend. Dafür verantwortlich sind die Gerbstoffe, die dann nach dem Frost abgebaut werden.

Die Schlehenfrüchte eignen sich auch zur Herstellung von Saft, Likör (Schlehenfeuer), Wein oder Marmelade.

 

In der Mythologie wird Cailleach, die schwarze Göttin des Winters mit einem Schlehenzweig dargestellt und so wird der Schwarzdorn auch

"alte, schwarze Frau des Winters" genannt. Mondfeen wohnen in seinen Zweigen und verlassen den Schwarzdorn nur, um ihre Mondgöttin

zu ehren. Sie ist auch ein Schutzbaum, sie wehrt Dämonen und Hexen ab, Höfe wurden deshalb gerne mit dem undurchdringlichen, dornigen

Gesträuch umpflanzt. Man konnte einen Stock aus Schlehenholz bei sich tragen oder Dornen der Schlehe in einen Kleidersaum nähen,

um sich zu schützen. Auch Wünschelruten und Zauberstäbe wurden gerne aus ihr gemacht. Das Meer an weißen Blüten im Frühjahr war

ein Fruchtbarkeitssymbol, aber die alte, schwarze Frau des Winters bringt auch den Tod und so steht sie auch mit der Anderswelt in Verbindung

und ist eine Schwellenpflanze. Auch soll die Dornenkrone Christi aus ihr gemacht worden sein und es galt als Unglücksbringer, wenn man im

Frühling die ersten Schlehenblüten nach Hause brachte.

 

Bitte lies den Disclaimer, wenn du die Rezepte nachmachen oder Pflanzen - egal welcher Art - ausprobieren möchtest.

 

Schlehe, Schwarzdorn, falsche Oliven, einlegen, Schlehdorn, Blüten, Frühling, Schlehen, Mythologie, Herbst, Winter, Cailleach, Schwellenpflanze, Tod, Fruchtbarkeit
Schwarzdorn/ Schlehe und Schlehenoliven
Schlehe, Schwarzdorn, falsche Oliven, einlegen, Schlehdorn, Blüten, Frühling, Schlehen, Mythologie, Herbst, Winter, Cailleach, Schwellenpflanze, Tod, Fruchtbarkeit
Schwarzdorn/ Schlehe und Schlehenoliven